amigawiki

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite?:

Seitenleiste

 Kategorien

 Familien

  Driven by DokuWiki
talk:parts:simm  de:parts:simm

SIMM

=======

Ein Single Inline Memory Module (kurz SIMM) (engl. für: einzelreihiger Speicherbaustein) ist eine Bauform von Speichermodulen, die vorwiegend für den Einsatz als Arbeitsspeicher in Computern entwickelt wurde. SIMMs wurden für den Einsatz mit Fast Page Mode DRAM (FPM) und später auch Extended Data Output RAM (EDO-RAM) gebaut und kommen heute nur noch in Geräten wie Druckern oder Cisco-Routern zum Einsatz. Gegenüber den bei Homecomputern und auch bei 80286- und 80386-Systemen weit verbreiteten einzelnen Speicherchips erlauben SIMMs eine erheblich vereinfachte Montage, weniger Platzbedarf, höhere Betriebssicherheit und geringere Kosten. In späteren 80386-Systemen und vor allem in 80486-Systemen sind SIMMs weit verbreitet. Im PC wurden sie seit ca. 1993 durch PS/2-SIMM-Module verdrängt. Der Übergang erfolgte in den späten 80486-Systemen. Auf Hauptplatinen aus der Übergangszeit finden sich teilweise sowohl vier SIMM-Steckplätze als auch zwei oder drei PS/2-SIMM-Steckplätze. Die letzten 80486-Hauptplatinen besitzen nur noch zwei bis vier PS/2-SIMM-Steckplätze.

Bauformen

=======
Vergleichsbild SIMM (30, 64, 72pin)

Single Inline Memory Module kommen in drei Arten vor:

  • Für 8 Bit Datenbusbreite wird zunächst ein Modul mit 30 Kontaktpins definiert. In PC-Systemen mit 80286- oder 80386SX-Prozessoren wird mit diesen Modulen üblicherweise eine 16 Bit breite Speicheranbindung realisiert, indem immer zwei parallel angesteuerte 8-Bit-Module paarweise in das System eingebaut werden. Rechner mit 32 Bit breitem Speicherbus, wie z. B. 80486-Systeme, benötigen für jede Speicherbank vier solcher Module. Das Modul ist ca. 90 mm breit und 18 mm hoch. Damit es nicht falsch herum eingesteckt werden kann, ist es an einer Seite mit einer Aussparung versehen (Siehe Bild).
  • Nur in der FPM-Variante üblich, elektrisch ansonsten identisch, arbeiten SIPP-Module (Single Inline Pin Package). Anstelle der Kontaktflächen sind diese mit Stiften zur Montage in Buchsenleisten ausgestattet. Da es bei dieser Fassung keine mechanische Codierung gibt, können sie auch falsch herum oder versetzt eingebaut und dadurch beim Einschalten des Rechners zerstört werden. Häufig, aber nicht in jedem Fall, konnten SIPP-Module nach Ablöten der Anschlussbeinchen auch in SIMM-Fassungen verwendet werden. In anderer Richtung existieren Adapter, mit denen SIMM-Module in SIPP-Steckplätzen verwendet werden konnten.
  • Für 32 Bit Datenbreite wird später das PS/2-SIMM-Modul mit 72 Kontaktpins entwickelt, das eine erhebliche Platzeinsparung ermöglicht. In der Übergangszeit konnte man mit Hilfe eines sogenannten Simmshuttle[2] vier oder acht SIMM-Module in einen PS/2-Steckplatz einsetzen.

Spezial SIMMs

=======

FIXME

  • GVP 64-pin
    Several CPU cards from Great Valley Products for the Commodore Amiga used special 64-pin SIMMs (32 bits wide, 1, 4 or 16 MB, 60 ns).
  • Apple 64-pin
    Dual-ported 64-pin SIMMs were used in Apple Macintosh IIfx computers to allow overlapping read/write cycles (1, 4, 8, 16 MB, 80 ns).
  • HP LaserJet
    72-bit SIMMs with non-standard Presence Detect (PD) connections.

Speichergrößen

=======

30-polige SIM- und SIPP-Module sind in 256-kB-, 1-MB- und 4-MB-Varianten üblich, 16-MB-Varianten sind wegen ihres damals hohen Preises kaum verbreitet. Die 72-poligen PS/2-SIMMs gibt es in Größen zwischen 1 MB und 128 MB pro Modul, wobei die Größen 4 MB, 8 MB, 16 MB und 32 MB am weitesten verbreitet sind.

Pinbelegung / Pinout

=======

30pol

=======

FIXME Standard sizes: 256 KB, 1 MB, 4 MB, 16 MB
30-pin SIMMS have 12 address lines, which can provide a total of 24 address bits. With an 8 bit data width, this leads to an absolute maximum capacity of 16 MB for both parity and non-parity modules (the additional redundancy bit chip usually does not contribute to the usable capacity).

Pin #NameSignal Description Pin #NameSignal Description
1VCC+5 VDC 16DQ4Data 4
2/CASColumn Address Strobe 17A8Address 8
3DQ0Data 0 18A9Address 9
4A0Address 0 19A10Address 10
5A1Address 1 20DQ5Data 5
6DQ1Data 1 21/WEWrite Enable
7A2Address 2 22VSSGround
8A3Address 3 23DQ6Data 6
9VSSGround 24A11Address 11
10DQ2Data 2 25DQ7Data 7
11A4Address 4 26QP*Data parity out
12A5Address 5 27/RASRow Address Strobe
13DQ3Data 3 28/CASP*Parity Column Address Strobe
14A6Address 6 29DP*Data parity in
15A7Address 7 30VCC+5 VDC

* Pins 26, 28 and 29 are not connected on non-parity SIMMs.

72pol

=======

FIXME Standard sizes: 1 MB, 2 MB, 4 MB, 8 MB, 16 MB, 32 MB, 64 MB, 128 MB (the standard also defines 3.3 V modules with additional address lines and up to 2 GB)

With 12 address lines, which can provide a total of 24 address bits, two ranks of chips, and 32 bit data output, the absolute maximum capacity is 227 = 128 MB.

5 V 72-pin SIMM Memory Module

Pin #NameSignal Description Pin #NameSignal Description
1VSSGround 37MDP1*Data Parity 1 (MD8..15)
2MD0Data 0 38MDP3*Data Parity 3 (MD24..31)
3MD16Data 16 39VSSGround
4MD1Data 1 40/CAS0Column Address Strobe 0
5MD17Data 17 41/CAS2Column Address Strobe 2
6MD2Data 2 42/CAS3Column Address Strobe 3
7MD18Data 18 43/CAS1Column Address Strobe 1
8MD3Data 3 44/RAS0Row Address Strobe 0
9MD19Data 19 45/RAS1†Row Address Strobe 1
10VCC+5 VDC 46NCNot Connected
11NU [PD5#]Not Used [Presence Detect 5 (3v3)] 47/WERead/Write Enable
12MA0Address 0 48NC [/ECC#]Not Connected [ECC presence (if grounded) (3v3)]
13MA1Address 1 49MD8Data 8
14MA2Address 2 50MD24Data 24
15MA3Address 3 51MD9Data 9
16MA4Address 4 52MD25Data 25
17MA5Address 5 53MD10Data 10
18MA6Address 6 54MD26Data 26
19MA10Address 10 55MD11Data 11
20MD4Data 4 56MD27Data 27
21MD20Data 20 57MD12Data 12
22MD5Data 5 58MD28Data 28
23MD21Data 21 59VCC+5 VDC
24MD6Data 6 60MD29Data 29
25MD22Data 22 61MD13Data 13
26MD7Data 7 62MD30Data 30
27MD23Data 23 63MD14Data 14
28MA7Address 7 64MD31Data 31
29MA11Address 11 65MD15Data 15
30VCC+5 VDC 66NC [/EDO#]Not Connected [EDO presence (if grounded) (3v3)]
31MA8Address 8 67PD1xPresence Detect 1
32MA9Address 9 68PD2xPresence Detect 2
33/RAS3†Row Address Strobe 3 69PD3xPresence Detect 3
34/RAS2Row Address Strobe 2 70PD4xPresence Detect 4
35MDP2*Data Parity 2 (MD16..23) 71NC [PD (ref)#]Not Connected [Presence Detect (ref) (3v3)]
36MDP0*Data Parity 0 (MD0..7) 72VSSGround

* Pins 35, 36, 37 and 38 are not connected on non-parity SIMMs.
†/RAS1 and /RAS3 are only used on two-rank SIMMS: 2, 8, 32, and 128 MB.
# These lines are only defined on 3.3V modules.
x Presence Detect signals are detailed in JEDEC Standard.

im Amiga

=======
TypCommo-Nr. C= Bezeichnung C= Info Form Editors Info
A -01
B -01



VorkommenAnzahlTypPosition Bemerkung
A4000 5 ? U,-
A4000-CR 5 ? U850-853,-
A4000-T 4 ? U,-


und auf diveren Speicher-, Kontroller- und Prozessor-Karten

TypErweiterung
30pol
64polGVP…
72pol

Hinweis: mit Absicht habe ich die obigen Infos aus der PC-Welt stehen gelassen. Geben sie doch einen Hinweis, wo man nach solche Module auch und gerade suchen kann.

www.amigawiki.de

Downloads / Links

=======
· Zuletzt geändert: 2016/01/23 03:57