Wegen Server-Umzug ist das Wiki im Moment im Nur-Lesen-Modus.

amigawiki

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite?:

Seitenleiste

 Kategorien

 Familien

  Driven by DokuWiki
talk:models:hombre  de:models:hombre

Hombre

=======

Baustelle

Hombre - Das letzte Commodore Chip - Set 1992 stellte Commodore die Entwicklung des „AAA“ - Chipsets ein und begann ein neues Graphik - Chipset zu entwickeln, das den „Amiga“ ins Rampenlicht zurückbringen sollte. Das Projekt wurde als „Hombre“ bezeichnet und in Zusammenarbeit mit Hewlett Packard in einem Zeitraum von ungefähr 18 Monaten auf die Beine gestellt. Es sollte für Dave Haynie und den Rest der Entwicklermannschaft bei Commodore die letzte große Entwicklung um den „Amiga“ werden. Sogar nach dem Konkurs von Commodore wurde daran noch kurze Zeit weitergearbeitet. Die Wahl von „Hombre“ anstelle von „AAA“ als neue Grafikarchitektur schien auf den ersten Blick etwas konfus, denn anstatt den „Amiga“ zur PowerPC Architektur zu führen, schien Commodore einen Bruch mit einer neuen CPU, genauer dem PA - RISC Prozessor von HP, zu versuchen. Zu der Zeit entwickelte gerade Apple unter strenger Geheimhaltung, die PowerMac - Linie mit der damals noch weniger leistungsstarken 601er CPU. Da erschien es nur sinnvoll, auf die damals leistungsstärkere PA - CPU umzuschwenken - was schließlich auch auf dem „Use Net“ - Treffen, nach Offenlegung der Fakten, mit Einsicht von den Entwicklern aufgenommen wurde.

„Hombre“ basierte auf 2 Chips. Der erste war ein Controller - Chip, im Prinzip ähnlich zu Agnus, Alice und Andrea. Dieser verfügte über eine erweiterte DMA - Engine und einen Blitter, sowie dem besagten HP - Chip. Der andere war ein Grafik - Chip, ähnlich „Denise“, „Lisa“ und „Monica“, wie sie in den „Classic“ - Systemen zu finden waren. Auch wurden zukünftige Erweiterungen von Drittherstellern, zum Beispiel einen PA-50, durch das Chipset, über einen speziellen Bus, unterstützt. Das gesamte Set wiederum sollte auf einer PCI - Karte untergebracht werden. Das sorgte damals teilweise etwas für Verwirrung, denn laut Dave Haynie sollte „Hombre“ auch die Grundlage des „CD32“ - Nachfolgers bilden.

Commodore beabsichtigte außerdem mit der Einführung der neuen Architektur NICHT das Amiga OS darauf zu portieren. Dave Haynie verlautete dazu, das die einzige Software, die existierte und damals auf dem HP - Chip lief, eine Bibliothek von Routinen, sowie ein 3D - Packet waren, was von Commodore hätte lizensiert werden müssen. Das Entwicklerteam hingegen war grundsätzlich für eine Portierung des Amiga OS, allerdings war dies nicht im Sinne des Managements. Diese Entscheidung könnte wahrscheinlich auf der Tatsache beruht haben, das Commodore zu der Zeit sehr schnell Geld verlor und so möglichst raschl eine neue Maschine entwickelt werden mußte, um zu überleben. Da stellt sich natürlich die Frage, ob das ein „Amiga“ gewesen wäre.:-)

Die Definition eines „Amigas“ basiert schließlich auf dem OS und dem Chipset, welches die gesamte Architektur ausmacht. Wie auch immer, „Hombre“ sollte jedenfalls einen radikalen Bruch in der „Amiga - Linie darstellen, welches zwar 16 und 24-Bit True-Color unterstützen, aber keine abwärtskompatiblen Eigenschaften besitzen sollte. Wie bei „AAA“ wurde das Chipset jedoch nie zu Ende entwickelt. Dave Haynie gab schlußendlich noch einen Einblick, wie weit fortgeschritten die Entwicklung am Projekt „AAA“ waren (sinngemäß! und etwas gekürzt): „Wir waren bei den meisten Chips bereits in Rev.2 als das Projekt eingestellt wurde. Das Meiste von „Andrea“ war fertig. Wir konnten bereits hochauflösende Grafikmodi, den Copper, Blitter, die 24-Bit Modes etc. fahren. Auf der anderen Seite wiederum arbeiteten nur 5 der insgesamt 16 Bitplanes. Die Farbtabelle von Monica war noch total falsch und ein Fehler im „Andrea“ Chip verhinderte das Testen der „Read“ - Befehle in den Registern der anderen Chips. Es gab also noch viel zu tun.

Amiga Inc. kündigte derweilen den neuen „Super Chip“ basierenden „Amiga“ an, und auf den „UseNet“ - Treffen wurde das Argument publik gemacht, das „Hombre“ das „AGA“ - Chipset nur vorübergehend ersetzen solle, bis die neue Architektur verfügbar wäre. Es wäre zudem leicht upzugraden. Das wiederum hätte in der Realität sehr viel Entwicklungsaufwand für die momentan beschäftigte Entwicklermannschaft bei Commodore bedeutet. Erstens hätte der HP - Chip für das Upgrade erneut lizensiert und zweitens der „Mary“ - Prozessor komplett überarbeitet werden müssen. Es hätte wahrscheinlich weniger gekostet gleich ein neues Chipset zu entwickeln oder eins zu lizensieren.“

Code:         
Quelle : http://www.computer-history.de/Amiga/Seiten/ProGehC.html 

<WRAP center round info 60%> Amiga Hombre chipset From Wikipedia, the free encyclopedia </WRAP>

The 'Hombre chipset' was to be a chipset for use in game machine hardware. (1) However, because of Commodore International's bankruptcy, the Hombre chipset was never released.

History

=======

In 1993, Commodore International cancelled the development of the AAA chipset and began to design a new 64 bit multimedia system with 3D graphics chipset including fully RISC architecture that would once again bring the Amiga back into the limelight. It was to be known as „Hombre“ multimedia system and would be developed in conjunction with Hewlett-Packard over an estimated 18 month period.

Design

=======

Hombre (pronounced ómbre which means man in Spanish) was based around two chips: a System Controller-chip and a Display Controller chip.

The System Controller-chip was designed by Dr. Ed Hepler, well known as the designer of the AAA Andrea chip. The chip is similar in principle to the Chip Bus Controller found in Agnus, Alice, and Andrea of the classic Amiga Chipset. The chip featured: * A 100 MHz PA-7150 microprocessor * An advanced DMA engine and blitter with 3D texture mapping and gouraud shading * 16-bit resolution sound processor with eight voices

The Display Controller Chip was designed by Tim McDonald, also known as the designer of the AAA Monica chip. It is similar in principle to the Denise, Lisa, and Monica chips found on „Classic Amigas“. In addition, the chipset also supported future official or third party upgrades through extension for an external PA-RISC processor.

These chips and some other circuitry would be part of a PCI card (through a ReTargetable graphics system). Hombre would form the basis to the Amiga CD32 type game console that would launch in 1995 and would be competing with Sony's PlayStation and Sega Saturn.

There were plans to port the AmigaOS Exec kernel to low-end systems, but this was not possible due to financial troubles facing Commodore at that time. Therefore, a licenced OpenGL library was to be used for the low-end entertainment system.

The original plan for the Hombre-based computer system was to have Windows NT compatibility, with native AmigaOS recompiled for the new big-endian CPU to run legacy 68k AmigaOS software through emulation. Commodore therefore chose the PA-7150 microprocessor over the MIPS R3000 microprocessor and first generation embedded PowerPC microprocessors, mainly because these low-cost microprocessors were unqualified to run Windows NT. This wasn't the case for the 64-bit MIPS R4200, but it was rejected for its relative high price at the time.

Features

=======

Hombre was designed as a clean break from traditional Amiga chipset architecture with no planar mode support.Commodore also decided to drop support of the original Amiga eight sprites because at the time sprites became less attractive to developers for its limitations compared to fast blitters. Despite lack of compatibility it introduced newer technologies including: * Indexed 8-bit (256 colors) chunky mode with 24-bit CLUT(not confirmed by Dave Haynie) * non-indexed 16-bit chunky graphic modes * 32-bit chunky with 8-bit alpha channel) * 1280 x 1024 progressive resolution in 16.8 million colors * One sprite with 24-bit colors (for mouse pointer) * 4 playfields at 16 bit graphics mode each * 3D texture mapping engine * Gouraud shading * Z-buffering * YUV compatibility with JPEG support * Enhanced chunky HAM modes (not confirmed) * Standard TV / HDTV compatibility * 64-bit internal data bus and registers.

The chipset could be sold either as a high end PCI graphics card with minimal peripherals ASICs and 64-bit DRAM. Or as a lower cost CD-ROM based game system (CD64) using cheap 32-bit DRAM, it could also be used for Set-Top-Box embedded systems.

According to Dr. Ed Hepler Hombre was to be fabricated in 0.6 µm 3-level metal CMOS with the help of HP (which fabricated AGA Lisa chip and collaborated in AAA chipset designing).

However Commodore were planning to adopt Acutiator advanced architecture designed by Dave Haynie for Hombre before it went out of business and bankrupt.

See also

=======

* AA+ * AAA * AGA * Amiga Ranger Chipset * ECS * OCS * PA-RISC family processors.

References

=======

External links

=======

* [http://www.amigahistory.co.uk/hombre.html Hombre- The last Commodore custom chipset] * [http://www.thule.no/haynie/ The Dave Haynie Archive with lots of detailed info & specs] * [http://www.amigahistory.co.uk/amigartg.html Amiga ReTargetable Graphics] * [http://www.amigahistory.co.uk/acutiator.html Acutiator] * [http://www.amigahistory.co.uk/homcon.html CD64: Hombre CD32-style console] * [http://www.amigahistory.co.uk/ludwig.html Chris Ludwig Interview- Conducted by Amiga News, 1995] * fr_icon [http://obligement.free.fr/articles/itwludwig.php Chris Ludwig Interview] * fr_icon [http://obligement.free.fr/articles/hombre.php Article about Hombre] * [http://www.amigahistory.co.uk/haynie3drisc.html CBM's Plans for the RISC-Chipset, by Dave Haynie]

· Zuletzt geändert: 2013/03/24 05:19 (Externe Bearbeitung)