amigawiki

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite?:

Seitenleiste

 Kategorien

 Familien

  Driven by DokuWiki
talk:models:amiga2000  de:models:amiga2000

Amiga Familie: A2000

=======
Amiga 2000 und Monitor A1084

Der Amiga 2000 ist ein Personal Computer aus der Amiga-Reihe. Er stellt das Highend-Gegenstück zum ebenfalls 1987 erschienenen Amiga 500 dar.

Der Amiga 2000 war als Desktop-Computer konstruiert, im Gegensatz zum Amiga 500. In dem größeren Gehäuse war so Platz für Erweiterungen über den Zorro-Bus, der hier erstmals benutzt wurde. Dieser ermöglichte (vergleichbar mit dem fünf Jahre später spezifierten PCI-Standard) Autoconfig (vergleichbar mit Plug and Play bei Windows), während IBM-kompatible PCs zu dieser Zeit meist mit ISA-Slots ausgestattet waren.

Der Amiga 2000 sollte im Profibereich angewendet werden, im Gegensatz zum Parallelmodell Amiga 500, was aber nicht in ausreichendem Maß gelang und nur im Bereich Bildverarbeitung / TV-Stationen zum Erfolg wurde. Auch die NASA setzte Amigas zur Videobearbeitung ein.

Technische Ausstattung

=======

FIXME

  • CPU: Motorola 68000 7,14 MHz (NTSC) bzw. 7,09 MHz (PAL), alternativ konnte man den 68000 durch einen 68010 ersetzen.
  • Chipsatz: OCS (original Chipsatz), ab Revision 6.x ECS-Chipsatz
  • RAM: 1 MB (Megabyte), wobei der Amiga 2000A 512 KByte auf der Hauptplatine und 512 KByte auf einer Speichererweiterung ('Ranger Card') im CPU-Slot hatte, alle nachfolgenden Revisionen hatten 1 MByte auf der Hauptplatine; bis 8 MB erweiterbar, mit PC-Brückenkarte bis 6 MB
  • ROM: 256 KB für Kickstart 1.2/1.3 später Kickstart 2.0 mit 512 KB
  • intern 5 Zorro-II–Slots (16 Bit, autoconfig), 2 in Reihe mit den 16-Bit-ISA-Slots für die Brückenkarten (PC-Karte, siehe bei A1060 Sidecar)
  • intern 2 16-Bit-ISA-Slots (2 in Reihe mit Zorro-II-Slots, s. o.)
  • intern 2 8-Bit-ISA-Slots
  • intern 1 Extensionslot (CPU-Slot) – für CPU-Karten mit 68020-, 68030- oder 68040-Prozessoren (schnellste Karte: 68060er mit 50 MHz (Blizzard 2060))
  • intern 1 Video-Slot – für Genlocks, Flickerfixerkarte, etc. (beim 2000A existiert nur ein Genlockport)
  • 1 Parallelport (SSP)
  • 1 RS232-Port
  • je 1 Audio-Ausgang linker/rechter Tonkanal (Cinch, zum direkten Anschluss z. B. an eine Stereoanlage)
  • 1 Video Monochrom Out (BAS-Signal, nicht im Amiga 2000A)
  • 2 interne Anschlüsse für Diskettenlaufwerke (ein 3,5 Zoll-Laufwerk mit 880 KB im Lieferumfang enthalten)
  • 1 externer Diskettenport (der Amiga konnte bis zu 4 Diskettenlaufwerke verwalten)

Modellvarianten

=======

Amiga 1500

=======

Der Amiga 1500 ist eine Variante des Amiga 2000 mit einem zusätzlichen (insgesamt zwei) internen Diskettenlaufwerken. Verkauft wurde er hauptsächlich von Commodore England.

FIXME In 1990, Commodore UK sold a variant of the A2000, the A1500, for £999. The model designation was not officially sanctioned by Commodore International. The A1500 shipped with dual floppy drives, and 1 MB of ChipRAM as standard. Initial units came with Kickstart 1.3 (and thus AmigaOS 1.3), though the Original Chipset onboard included a later Agnus revision allowing the 1MB of ChipRAM. Early machines were bundled with a Commodore 1084SD1 monitor. Later machines came with the ECS chipset and AmigaOS 2.04. The second floppy drive replaced the hard disk drive. The A1500 had no hard disk drive as standard.

A1500s were easily convertible into A2000/HDs by addition of a hard disk controller (and associated drive), and then simply peeling off the A1500 label revealing the A2000 label beneath.[clarification needed]

The reason for the UK-only release may have been the existence of a desktop upgrade kit for the Amiga 500 made by Checkmate Digital and also called A1500,[10] and Commodore trying to keep the name for themselves.[speculation?]

Amiga 2500

=======

Der Amiga 2500 wurde 1989 veröffentlicht und war im Großen und Ganzen baugleich mit dem Amiga 2000. Er verfügte über Erweiterungskarten und wurde mit einem 68020-Prozessor mit 14 MHz und in späterer Folge mit einem 68030-Prozessor ausgeliefert.

FIXME The Amiga 2500, also known as the A2500, was not a distinct model, but simply a marketing name for an Amiga 2000 bundled with a Motorola 68020 or 68030-based accelerator card.[11] The accelerator cards used by the A2500 (the A2620 and A2630) were also available separately as upgrades for the A2000. 68030 versions were referred to as A2500/30.[12]

Because the A2500 had a Motorola 68000 on the motherboard that went unused, the design was not very cost-effective. A project to replace it with a 68020 on-board began, intending to be a Zorro-II based 68020 machine, but the project eventually became the Amiga 3000 when Dave Haynie sought to include his new Zorro-III bus.

The A2500 remained in production after the release of the A3000, primarily because the original Video Toaster would not fit in an unmodified A3000 case. Until the release of the Video Toaster 4000, the A2500 was the fastest computer available for use with the Toaster.

Amiga 2500/UX

=======

Im Lieferumfang des Amiga 2500/UX war das Unix-Derivat AMIX enthalten.

Amiga 2600

=======

War ein nie in Serie gegangener Prototyp eines weiterentwickelten A2500. Viel ist dazu nicht bekannt, eigentlich nur, dass der A2600 an Entwickler und Tester ausgeliefert wurde.

Familie

=======


www.amigawiki.de

Links

=======
· Zuletzt geändert: 2015/09/12 14:44